Weihnachtsglocken Weihnachtsmann
 

» Gedichte zur Weihnachtszeit

»Adventskranz

Nun kommt das Christkind aber bald,
wir holen Tannen aus dem Wald,
für einen Kranz so rund und fein,
darauf brennen vier rote Kerzelein.
Heute zünden wir die erste an,
am Sonntag ist die zweite dran,
bei der dritten da leuchtet schon das ganze Gesicht,
weil es überall nach Weihnachten riecht.
Und wenn die vierte angemacht,
dann läuten die Glocken zur heiligen Nacht.
Sie läuten von nah, sie läuten von fern,
freut euch Ihr Menschen, es Weihnachtet sehr.


Autor: Steven Graff
Eingetragen von: Steven

Neues Gedicht eintragen | zur Übersicht

© Borkenhagen-Webservice • Sven Borkenhagen • ImpressumDatenschutzKontakt